Neueste Artikel

New Work in der Hochschullehre?

N

Werden Studierende in Hochschulen auf künftige Herausforderungen gut vorbereitet? Verfügen sie nach dem Studium über die nötigen Kompetenzen und Fähigkeiten, um in einer zunehmend komplexer werdenden Welt bestehen zu können? Haben sie einen Wertekodex ausgebildet und verinnerlicht, der ihnen hilft, auch in Entscheidungssituationen ohne vollständige Informationen handlungsfähig zu sein? In der...

Diversität in Teams – kein Selbstläufer

D
6 Personen unterschiedlicher Hautfarbe, Alter und Geschlecht stehen um eine Erdkugel

Jung und alt, männlich, weiblich und divers, alter Hase und Quereinsteiger, deutsch-, chinesisch- und türkischstämmig: eine diverse Zusammensetzung gilt als Vorteil für Organisationen und Teams. Wodurch kommt das zustande? Ergänzende Sichtweisen Die unterschiedlichen Perspektiven verhindern blinde Flecken. Viele Augen sehen mehr und anderes als zwei Augen, gerade wenn die Menschen andere...

Enge oder weite Führung? Eine schnelle Orientierung für Führungskräfte

E
Pyramide aus dre Ebenen

Frau Heller war auf dem Weg zur Arbeit. Diese Woche würde ihr neuer Mitarbeiter anfangen, und sie hatte es leider nicht geschafft, den Einarbeitungsplan zu erstellen. „Brauchst du gar nicht!“, hatte ihr Freund am Frühstückstisch gesagt, „das ist doch ein interner Wechsel, der Kerl ist schon zehn Jahre bei eurer Firma. So ein alter Hase kann sich alleine zurechtfinden.“ Sie war sich nicht sicher...

Bürokonzepte: Von der Arbeitsaufgabe zur räumlichen Gestaltung

B

Neue Bürokonzepte sind zahlreich: Die Ideen reichen von Shared Desks mit Co-Working Flair, über flexible Raumkonzepte mit verschiebbaren Elementen, bis hin zum nach wie vor überwiegenden Zellenkonzept. Je moderner die Idee, desto englischer der Begriff. Das moderne Image der neuen Bürokonzepte wird gerne genutzt, um die vielumworbenen neuen Generationen anzulocken. Letztendlich geht es aber nicht...

Preissensibilität: Wann akzeptieren wir Preise und warum?

P

Wie viel haben Sie im Supermarkt für den letzten Kaffee ausgegeben, den Sie gekauft haben? Gemäß der ökonomischen Theorie weiß ein Konsument über die Preise für gerade erworbene Produkte Bescheid. Der Preis stellt häufig das relevanteste Kriterium für den Erwerb eines Verbrauchsgutes dar. In der alltäglichen Konsumpraxis scheint dies allerdings nicht immer der Fall zu sein. Achten Konsumenten...

New-Talent-Management

N
Jürgen Weiß, PE-SOLUTION

Ein agiler Ansatz in der Gewinnung und Förderung von Talenten sowie der Nachfolgeplanung Kurze Klärungen Vorweg Der Begriff „Talent“ ist umstritten, sowohl durch seine Unschärfe als auch durch das damit verbundene Labeling. Wir nutzen ihn dennoch, da er in vielen Organisationen fest verankert ist. Wir sprechen in diesem Artikel über Talent-„Management“ und nicht nur über Talent-Programme, da es...

Ist Hilfe = Hilfe, und damit immer hilfreich? Co-Verhalten im betrieblichen Kontext

I

Wie man eine Veränderungsabsicht bei einem vorhandenen Konsumproblem anstößt – und was ihr zuwiderläuft Konsumproblematiken zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass sie verheimlicht werden. Der häufig lang andauernde Entstehungsprozess von Abhängigkeiten wird begleitet durch Verharmlosungstendenzen, Schuldzuweisungen an andere, Ausreden, Verheimlichungen oder Lügen – sich selbst und anderen...

Betriebliche Suchtprävention

B

Grundriss eines betrieblichen Suchtpräventionskonzepts (Teil 2) Im ersten Teil dieses Beitrags (hier geht es zu Teil 1 ) haben wir Sie über allgemeine Zahlen und Fakten rund um das Thema Konsum, Abhängigkeiten und Sucht informiert. Sie haben erfahren, durch welche Kriterien Abhängigkeitserkrankungen definiert sind, an welchen Beobachtungsmerkmalen Konsumprobleme im privaten und betrieblichen...

Betriebliche Suchtprävention

B

Warum sich Unternehmen und Betriebe mit dem Thema Suchtprävention auseinandersetzen sollten (Teil 1) Die Begriffe Sucht, Suchthilfe oder Suchtprävention werden häufig mit dem Konsum harter Drogen wie Heroin oder Kokain in Verbindung gebracht. Gleichzeitig sagen wir im Alltag häufig Sätze wie „Ich bin süchtig nach Schokolade“ oder „Diese Serie macht süchtig“. Vor diesem Hintergrund erscheint es...

Agiles Management – Interview mit einer Unternehmensberaterin

A
Dr. Margit Sarstedt

Dr. Margit Sarstedt, promovierte Physikerin, hat in ihrer langjährigen Managementerfahrung in der produzierenden Industrie im In- und Ausland viele Managementmethoden aktiv erlebt. Sie hat uns in diesem Interview ihre – teils positive, teils kritische – Sichtweise auf das agile Management vermittelt. Sabine Neugebauer (SN): Frau Sarstedt, auf Ihrer Homepage schreiben Sie: „Ich werfe unpassende...

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archiv

Kategorien

Schlagwörter